Artikel zur Bürgermeisterwahl

Die gestrige Ausgabe der OZ widmete sich stark den Beschlüssen der Kröpelin bezüglich der Bürgermeisterwahl 2008, auch wurde über den Gedanken die Hauptsatzung zu ändern und die Amtszeit der Bürgermeister zu verringern diskutiert. Diese Diskussion ist nun hinfällig, das bis zum 25.02.2008 18 Uhr die Kandidaten feststehen müssen und die dahin eine Änderung der Hauptsatzung nahezu unmöglich ist, weil letzten Sonnabend auch die letzte reguläre Stadtvertretersitzung für diese Jahr stattfand. Vielmehr bestach dieser Artikel auch durch die Unwissenheit unseres Stadtvertreters Herr Ruf, welcher laut erklärte, das die Aufgabe der Stadtvertreter sei, einzuschreiten wenn der Bürgermeister schlecht arbeite. Damit habe er teilweise ja Recht, obwohl die sehr schwierig ist, aber Vielmehr scheint dem Stadtvertreter nicht bewusst zu sein, das er ja schon der Grund sei, wenn der Bürgermeister schlecht arbeite. Die Stadtvertretung erteilt die Aufträge, der Bürgermeister als leitender Verwaltungsbeamter führt nur die erteilten Aufträge aus. Kurz gesagt, wenn der Kopf nicht richtig arbeitet, kann die Hand auch nichts tun.
Der Bürgermeister entscheidet in eigener Zuständigkeit nur alle Angelegenheiten, die nicht von der Stadtvertretung oder dem Hauptausschuss wahrgenommen werden, also sprich wenn die Stadtvertretung ihm kaum Entscheidungen überlässt, kann er kaum schlecht arbeiten. Solle Äußerungen lassen für mich nur erkennen das dieser Stadtvertreter den Sinn und die damit verbundene Verantwortung an sein Handeln nicht verstanden hat.

Schlagwörter: , ,

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +