Aussitzen?

Ein Beitrag in der Ostseezeitung von letzter Woche fand ich sehr kurios. Im Beitrag „Unfrieden in der Straße des Friedens“ ging es um Mieterstress in Kröpelin. Einer junge Frau mit kleinem Kind, droht die Zwangsräumung. Die Umstände die dazu führten sind erstmal zweitrangig. Mich verwirrte nur die Aussage unseres Bürgermeisters:

….kommentiert Petra Mader von der AWG dieses Urteil und ergänzt: „Mich hat selbst Kröpelins Bürgermeister angerufen, ob wir das nicht aussitzen könnten. Aber auch die Stadt Kröpelin hat freie Wohnungen — letztens wurden gerade zweieinhalb Zimmer zur Vermietung angezeigt. Dann kann ja der Bürgermeister sie versorgen!“ ..

Artikel Unfrieden in der Straße des Friedens – Ostseezeitung vom 17.03.2011

Aussitzen? Solche Aussagen sind für mich nicht nachvollziehbar. Man soll hier nicht vergessen, das es bei allen Umständen immer noch um eine Familie mit einem Kind geht. Als Kommune hat man auch gewisse soziale Verantwortung. Solche Aussagen zeugen für mich von einem mangelnden Verständnis dafür.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln. Profil bei Google +