Der dickste Funkturm von MV ist gefallen

Das liebevoll als „dickster Funkturm von MV“ bezeichnete letzte Silo der Milchviehanlage in Kröpelin wurde heute in Schutt und Asche gelegt. Heute morgen konnte man schon den Bagger beim „herumpiecksen“ zusehen und wie mitgeteilt wurde ist der Turm um kurz vor 9.00 Uhr eingestürzt. Lange haben die Türme die Silhouette der Stadt geprägt.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln. Profil bei Google +