Die „versenkbare“ Mühle in Kröpelin zum Tag des offenen Denkmals geöffnet

Wer von Kühlungsborn oder Rerik kommend durch Kröpelin fährt, traut seinen Augen nicht. Die vom östlichen Stadtrand weit sichtbare Mühle versinkt plötzlich und taucht wenig später wieder auf. Eine optische Täuschung denn je nach Standort des Betrachters versinkt oder erscheint die Mühle von Kröpelin.

Die „versenkbare“ Mühle in Kröpelin wird auch zum Tag des offenen Denkmals am 08. September 2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein. Es besteht die Möglichkeit, die Mühle bis in die Kappe zu besichtigen. Mitglieder des Fördervereins „Kröpeliner Mühle“ e.V. werden Führungen durchführen und Erläuterungen zur Geschichte und der gegenwärtigen Nutzung der Mühle geben.

In der kleinen Mühlenausstellung können u.a. ein Aspirateur und das Modell einer Bockwindmühle besichtigt werden. Das Modell einer Bockwindmühle wurde 1980 durch Erich Nimann gebaut. Diese Mühle wurde allerdings von ihm nicht fertiggestellt.  Sie stand viele Jahre in der Schule und sollte im Rahmen des Werkunterrichtes fertiggestellt werden. Diese Arbeiten konnten aber nicht vollständig durchgeführt werden. Das Modell wurde 2019 durch den  Mühlenmodellbauer Manfred Schönrock aus Freest komplett restauriert. Anhand dieses Modells kann der Mahlvorgang einer Mühle, die gesamte bewegliche Technik dieser Mühe erklärt werden.

Es wird Kaffee und Kuchen geben und es besteht die Möglichkeit die aktuelle Ausstellung des Malers Harald Schulz unter dem Titel „Durch die Natur“ anzusehen. Der Eintritt ist frei.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 40 Jahren in Kröpelin, inzwischen Bürgermeister der Stadt Kröpelin Profil bei Google +