Gesellschaftsdrückjagd in Mecklenburg

Noch letzte freie Termine für beliebte Gesellschaftsdrückjagd in Mecklenburg

Nebelschleier verhüllen das Bootshaus, der Wald scheint unter dem Herbstlaub zu schwitzen. Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte und in den Wäldern der Nossentiner – Schwinzer Heide liegt ein 36.500 Hektar großes Naturparkareal, dass unter hiesigen Jägern als Geheimtipp gehandelt wird. Die traditionell mit dem Waidwerk verbundene Jagd- und Ferienresidenz lädt alljährlich im Herbst zu Gesellschaftsdrückjagden an die Ufer des Drewitzer Sees. Der ehemalige Staatschef der DDR, Erich Honecker, ließ sich hier eine Jagdresidenz, als einziges Gebäude am See, errichten.

Die Drückjagdtage beinhalten die Jagd auf vier bis fünf Schalenwildarten der Kategorie A und zwei Übernachtungen mit Frühstück im Waldforsthaus. Je nach Freigabe gehen die Jäger auf Rotalttiere, Rotschmaltier, Rotkälber, Damtiere, Damschmaltiere, Damkälber, Ricken, Schmalrehe, Rehkitze, Frischlinge, Überläufer oder Muffel-Lämmer.
Der Jagdtag klingt gemütlich bei einem gemeinsamen Abendessen und Kaminstimmung in der Jagdresidenz oder im Waldforsthaus aus. Freie Termine für die Gesellschaftsdrückjagden: 30.11.06, 07.12.06, 09.12.06, 13.12.06 und 15.12.06. Diese sind ab 278 Euro über das buchbar.
Weitere Informationen über: Tourismuszentrum Mecklenburgische Ostseeküste GmbH, Besucherzentrum A20 – Fuchsberg- Süd, Am Fuchsberg 2, 23992 Glasin, Tel.: 038 429 – 44 710, Fax: 038 429 – 44 712, E-Mail: a20@auf-an-die-ostsee.de , Internet: http://www.auf-an-die-ostsee.de.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +