Kreisgebietsreform – Never Ending Story

Die Kreisgebietsreform scheint eine „Never Ending Story“ zu werden, die anscheinend nun aus Prinzip durchgesetzt werden soll. Gestern haben sich die Spitzen der SPD/CDU-Koalition in Schwerin auf ein 6 Kreise + 2 Kreisfreie Städte Modell verständig. Für Kröpelin würde dies bedeutet, das der zuständige Kreis Bad Doberan mit dem Kreis Güstrow zusammengehen würde.
Für meinen Geschmack ist die ganze Geschichte sehr komisch, ursprünglich war eine Funktionalreform (Neuverteilung der Aufgaben zwischen Land, Kreis und Kommune) geplant und in diesem Zusammenhang sollten auch die Funktionseinheiten (Städte und Kreise) entsprechend der Aufgaben neu strukturiert werden. Inzwischen reden wir aber nur noch von der Kreisreform, und nicht mehr von der Funktionalreform. Man will nun Strukturen bauen, dessen Aufgaben zwar schon klar sind, anhand bestehender Aufgaben, aber ob diese Aufgaben sinnvoll angeordnet sind bleibt offen. Für mich ein komischer Weg. Sicherlich hat eine Neustrukturierung der Verwaltungseinheiten sinnvoll und notwendig, aber um dies zu können, muss man doch erstmal sehen, was diese zu leisten haben.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +