Kröpeliner SV Landesliga Team

OZ Artikel „Hausi“ als torgefährlichster Spieler der Landesliga geehrtvom 08.August 2006

Bei Freizeitturnieren in der Halle stellt sich „Hausi“ auch gern mal ins Tor. Ansonsten ist es seine Aufgabe, Tore zu schießen. 20 Treffer erzielte der Rostocker im vergangenen Spieljahr. Damit wurde er bester Torschütze.

Kröpelin Während der offiziellen Spieljahreseröffnung für die Mannschaften der Fußball-Landesliga-West wurde der Kröpeliner Spielmacher Mathias Hausburg als bester Torschütze des Spieljahres 2005/06 ausgezeichnet.

„Hausi“, wie ihn die Kröpeliner Fans und Fußballerkollegen nennen, kam 2002 von der SG Fiko Rostock zum Landesligisten nach Kröpelin. Sein einziger Auftrag lautete: Tore schießen! Und das hat er bisher mit Bravour getan. Insgesamt traf Mathias Hausburg 77-mal für den Kröpeliner SV. Im vergangenem Jahr waren es allein 20 Tore. Damit erzielte er fast jedes zweite Sasiontor seiner Mannschaft. Erstaunlich ist, dass dem nicht sonderlich groß gewachsenen Fußballer sogar fünf Kopfballtreffer gelangen. Als seine besondere Stärke schätzen Trainer und Mitspieler den rasanten Antritt und die Schnelligkeit auf den ersten Metern. Und außerdem ist „Hausi“ meistens auch an jenen Positionen zu finden, aus denen sich Tore schießen lassen. Schon als er noch in der Bezirksliga kickte, wurde der Rostocker zweimal als bester Torschütze geehrt. Inzwischen sollten sämtliche Gegenspieler vor ihm gewarnt sein. Doch Tore gelingen ihm immer noch. Der Ausgezeichnete selber gibt sich bescheiden und reicht die Ehrung weiter. „Ausschlaggebend ist doch, dass ich von meinen Mitspielern gute Vorlagen erhalte. Alleine würde es nicht so gut laufen“, so der Torschütze.

Und weil er nur zu gut weiß, wie Tore entstehen, stellt er sich bei Spaßturnieren in der Halle auch mal selber gerne als Keeper vors Netz. „Das ist immer ein Riesenspaß für mich“, betont Mathias Hausburg. Auch in der bevorstehenden Saison sollen seine Treffer dem Kröpeliner SV helfen, eine gute Platzierung zu erreichen. „Mit dieser Mannschaft wird es schon gelingen“, gibt sich „Hausi“ ganz zuversichtlich.

FRED EGLER

Da bleibt nur Herzlichen Glückwunsch zu wünschen. Aber die nächste Saison kommt und der Kröpeliner SV kann ich nur alles gute wünschen.

Schlagwörter:

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +