Landesstraße 12 bei Bad Doberan

Die Landesstraße L 12 im Kreis wird von nach Rethwisch erneuert und erhält in einigen Abschnitten neue Rad­wege. „Eine gut ausgebaute Infrastruktur ist ein Standortvorteil, aber in Mecklenburg-Vorpommern auch ein touristischer Faktor. Für den G8-Gipfel im nächsten Jahr in Heiligendamm präsentiert sich das Land auch als Investitionsstandort und beliebteste Urlaubsregion in Deutsch­land“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet am Montag. Ebnet setzte beim Baustart in und Wittenbeck den ersten Spatenstich. Die Baumaßnahmen werden durch das Wirtschaftsministerium und die Europäische Union finanziert.

Die Straße zwischen Bad Doberan und Rethwisch wird über vier Kilo­meter ausgebaut und neu asphaltiert. Zusätzlich wird ein straßenbe­gleitender Radweg angelegt. „Das Teilstück des Radweges schließt eine Lücke im Radwegenetz des Landes, von Bad Doberan bis War­nemünde kann bald durchgängig geradelt werden. Das bringt Sicherheit für Auto- und Radfahrer gleichermaßen“, sagte Ebnet. In den Straßen­ausbau mit Radweg werden insgesamt knapp 2,5 Millionen Euro inves­tiert. Im Mai 2007 werden Straße und Radweg befahrbar sein.

Die gern genutzte Radwegeverbindung von Kühlungsborn über Witten­beck nach Heiligendamm ist bisher nur bis Wittenbeck ausgebaut wor­den. „Der nun begonnene Abschnitt ist Teil des Lückenschlusses für einen durchgängigen Radweg.“ Im ersten Abschnitt werden bis Mai 2007 knapp ein Kilometer Radweg im Ort Wittenbeck fertig gestellt, da­für werden 110.000 Euro investiert.

In Mecklenburg-Vorpommern verfügen inzwischen rund 1.800 Kilometer der überörtlichen Straßen über einen Radweg, rund 1.000 Kilometer sind in den letzten Jahren dazu gekommen. „In Mecklenburg-Vorpom­mern werden 14 Prozent aller Alltagswege mit dem Fahrrad zurückge­legt. Und für Fahrradtouristen ist es die beliebteste Urlaubsregion in Deutschland“, sagte Ebnet.

Schlagwörter: , ,

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +