Pläne für Freie Schule liegen auf Eis

OZ Artikel „Pläne für Freie liegen auf Eis“ vom 18.August 2006

Der Internationale Bund hatte den Rettungsanker ausge- worfen: Mit einer Freien Schule sollte der Standort Kröpelin erhalten bleiben.

Kröpelin Zwölf Anmeldungen hatte Jens Lahl, Zweigstellenleiter des Bildungszentrums beim Internationalen Bund (IB), für das nächste Schuljahr auf dem Tisch. Die sind nun hinfällig. Denn das Kultusminsterium des Landes hat für die Bildung einer Freien Schule in Kröpelin vorerst keine Zusage erteilt.

„Es gab in der vergangenen Woche ein Gespräch. Dabei wurde mir mitgeteilt, dass die Chancen für eine Eröffnung der Freien Schule am Montag sehr gering sind“, so Jens Lahl. In einem weiteren Telefongespräch sei man gewarnt worden, ohne schriftliche Genehmigung mit dem Unterricht zu starten. Dennoch würde es sich nicht um eine Absage handeln. „Das Ministerium hat es nicht geschafft, den Antrag zu bearbeiten.“ Der wurde bereits 2004 für ein Tourismusgymnasium in Kühlungsborn eingereicht und nun für eine Regionale Schule mit Gymnasialanteil in Kröpelin erweitert.

Wie gestern aus der Pressestelle des Bildungsministeriums zu erfahren war, kann mit der Zusage zwar nicht zum Montag, eventuell aber 2007 zu den Zeugnissen im Winter oder zum nächsten Schuljahr gerechnet werden. „An unserem Konzept und dem Standort Kröpelin halten wir weiter fest“, teilte Jens Lahl mit. Man suche keinen Streit mit den Verantwortlichen. „Wir wollen dem Kultusministerium nicht den schwarzen Peter zuschieben, sondern eine friedliche Lösung im Sinne von Schülern, Eltern und Stadt finden.“ Statt auf eigene Faust loszulegen, wolle man das Konzept vernünftig mit den Schweriner Experten besprechen. Jetzt sei Zeit, um Eltern und Schülern die Pläne vorzustellen, damit im nächsten Sommer eine fünfte Klasse in einer Freien Schule gebildet werden kann.

Für die Eltern der zwölf Kinder, die bereits angemeldet waren, heißt es nun, eine neue Bildungseinrichtung für ihren Nachwuchs zu suchen. „Sie wurden alle schriftlich über den aktuellen Stand informiert“, erklärte Jens Lahl.

Die Lütten müssen im neuen Schuljahr mit dem Bus nach Kühlungsborn, Satow oder Bad Doberan fahren.

CHRISTINE BORGWALD

Das diese Pläne ja nun auf Eis liegen und keine 5. Klasse eröffnet ist traurig, aber meiner nach war das abzusehen. In unserer letzten Fraktionssitzung habe ich davor gewarnt, dem IB ohne Genehmigung zur Eröffnung die Trägerschaft der Schule anzubieten. Und wenn der Beschluss nicht ordentlich gefasst wurde, dann haben wir uns jetzt an einen Träger gebunden und trotzdem nichts gewonnen.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +