Schändung des Kröpeliner jüdischen Friedhofes

Die Nachricht verbreitete sich gestern Nachmittag wie ein Lauffeuer durch Kröpelin, es ist wieder zu einer Schändung des jüdischen Friedhofes von Kröpelin gekommen. In der Zeit nach der letzten Ortsbegehung der Polizei um 2.19 Uhr bis irgendwann Morgens, hatten die Täter ihr Werk verrichtet. Die Täter hatte rechtsradikale Parolen, linksgedrehte Hakenkreuze und FC Hansa Schriftzüge auf die Grabsteine und die Mauer gesprüht. Wie heute zu erfahren war hat sich der FC Hansa Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann im Namen des Clubs davon distanziert.
Das Traurige an der Geschichte ist es, das der Jüdische Friedhof gerade wieder hergerichtet wurde. Es handelt sich auch um keinen Jungenstreich mehr, die verachtenswerte Tat wurde gezielt nach dem Kontrollgang der Polizei durchgeführt.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +