Schule geschlossen

Heute widmet sich die OZ noch mit einem Artikel der von Kröpelin. Die traurige Wahrheit wird nochmals öffentlich gezeigt. In der Regionale in Kröpelin wird es kurz vor den Sommerferien das letzte Mal Zeignisse geben. Der Bürgermeister der Stadt Kröpelin hat inzwischen einen Antrag beim Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schwerin gestellt, das die zum 31. Juli aufzugehoben werden soll. Dieser Antrag wurde genehmig.
In der Realität bedeutet das, das die Schüler ab Herbst nach Neubukow, Kühlungsborn und Bad Doberan fahren müssen. Auch Bemühungen aus dem letzten Jahr, als der Internationale Bund (IB) Hals über Kopf ins Boot geholt wurde, haben nicht zum Erfolg geführt. Die Bemühungen des IB, den Schulstandort mit Hilfe einer Freien Schule sichern, blieben erfolglos. Ob der IB nun der richtige Partner dafür war und ob das Konzept passte, sind offene Fragen die nun bleiben. Vielmehr wurde vom Bürgermeister dieser Weg beschritten und es wurde ein Versuch gestartet, der leider erfolglos blieb.
Irrsinnig ist diese Schliessung, weil es wird eine der am besten ausgestatteten Schulen im Landkreis geschlossen. Wenn man in den letzten Wochen Meldungen las, das marode Schulen saniert werden oder für die Schule in Rethwisch sogar eine Erweiterung geplant werden muss, lässt dies doch doppelt Bitter erscheinen.

Offen bleibt nun die weitere Nutzung des Gebäudes. Aufgrund der damit entstandenen Schulsituation ist Kröpelin für Eltern uninteressant, was zu einer Vergreissung der Bevölkerung führen wird, vielleicht sollten wir einen Seniorenstift drauss machen.

Schlagwörter:

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +