Sitzung zum regionalen Raumentwicklungsprogramm

Wie letzte Woche in der Presse erwähnt, fand eine Sitzung zum regionalen Raumentwicklungsprogramm statt. Leider konnte ich in meiner Position als Ausschussvorsitzender des Ausschusses für aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen. Wie festgestellt ist Kröpelin im jetzigen Planentwurf touristisches „Niemandland“, jedoch wurde ihm aus meiner Sicht Sicht der Status eines Tourismusentwicklungsraum zustehen.
Um als Tourismusentwicklungsraum zu gelten muss eines der folgenden Kriterien erfüllt sein:

  • Räume, die gemäß Gutachtlichem Landschaftsrahmenplan Mittleres Mecklenburg/Rostock in der
    Landschaftsbildbewertung als „sehr hoch“ eingestuft worden sind,
  • Gemeinden mit direktem Zugang zur Küste
  • Gemeinden mit direktem Zugang zu Seen größer 10 km²,
  • Biosphärenreservate,
  • Naturparke,
  • Übernachtungsrate (Gemeinden mit mehr als 7.000 Übernachtungen/1.000 Einwohner),
  • Bettenzahl absolut (Gemeinden mit mehr als 100 Betten),
  • kulturelles Angebot von landesweiter Bedeutung.

Der spannendste Punkt ist die Bettenanzahl, wobei hier meiner Ansicht nach nur gewerbliche Betten betrachtet werden, das sind Betten in Berherbungungsbetrieben mit mehr als 8 Betten. Nach kurzer Analyse konnte ich feststellen das wir in Kröpelin und dessen Ortsteilen mehr als die vorgegebene Anzahl der 100 Betten haben. Entsprechende Informationen sind vielfach auf den Homepages der Leistungsträger abrufbar. Eine kurze Bestandsliste wurde unkompliziert von mir der Verwaltungsliste zu gearbeitet. Ich denke damit dürften wir ohne Probleme den Status eines Tourismusentwicklungsraum erhalten.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln. Profil bei Google +