Windkraftplan Brusow

Manchmal ist es nicht gut, wenn der Wind von vorne kommt, dies musste gestern abend auch Projektmanager Michael Rasch von der e.n.o. energy aus Rerik erfahren. Die Reriker Windanlagenbauer e.n.o., mit Wurzeln in Kröpelin, spielt mit dem Gedanken für Testzwecke vier Prototypen seiner Anlagen in aufzustellen. Da solche Projekte immer auf Missmut stossen, wurde eine entsprechende Bürgerversammlung einberufen. Die betroffene Fläche ist nicht als Eignungsgebiet für Windkraft ausgewiesen, jedoch gibt es für die Firma die Möglichkeit Prototypen in der Nähe aufzustellen.
Laut lokaler Presse wurde gestern abend von den Anwesenden eindeutig gegen dieses Projekt votiert.
Gewisse Bedenken bezüglich der Belastung durch solche Anlagen kann ich verstehen, aber dafür gibt es diverse technische Lösungen, die diese Belastung deutlich verringern. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, sollte sich mal die Windmühlenpark Boldenshagen bei tiefstehender Sonne betrachten. Dort gibt es auch eine Abschaltautomatik um die Belästigung durch Schatten gering zu halten.
Prinzipiell befürworte ich solche Pläne, besonders unter dem Aspekt das es in Kröpeliner Gebiet keine geeigneten Flächen mehr gibt. Die als Eignungsgebiet für Windkraft ausgewiesenen Flächen sind bei uns schön erschöpft. Ich bin auch Befürworter von alternativen Energien, jedoch sollte man bei jedem Prozess das Für und Wieder abwiegen.

Schlagwörter: ,

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +