Interview Bürgermeisterkandidat Hubertus Wunschik

Wie angekündigt habe ich in den letzten Tagen ein kleines Emailinterview mit Herrn Wunschik geführt.

Frage: Was ihre Beweggründe für die Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters in Kröpelin gewesen?

In den letzten Jahren war ich einige Male in Bad Doberan, habe Freunde dort. Und ich finde die Gegend hier, die Natur und die Menschen sehr symphatisch.
Als ich die BM-Ausschreibung für Kröpelin las, habe ich mich spontan entschlossen zu kandidieren. Zwar Nicht-Kröpeliner, aber die menschlichen und fachlichen Qualifikationen bringe ich mit…
Am 15. März um 15 Uhr sehen wir uns in der Aula der Grundschule Kröpelin, wenn sich die Kandidaten und die Kandidatin den Einwohnerinnen und den Einwohner der Stadt vorstellen.

Frage: Was sind ihre Pläne?

Meine Biografie lässt auf meine Schwerpunkte schliessen: Jugend, Familie und Kultur.
Als Bürgermeister für (!) Kröpelin wäre ich nicht nur Mediator zwischen Verwaltung, und Bürgerschaft. Ich würde kreativ Einfluss nehmen, Kompetenzen bündeln, die Menschen zusammenbringen und mit Ihnen gemeinsam neue Ideen besprechen und entwickeln, die das Wohl der Stadt betreffen.
Schreibe ich mir das Wohl der Familien von Kröpelin auf die Fahne, dann muss zuvorderst dafür gerungen werden, dass die Regionale Schule wieder eröffnet wird.
Und wenn zum Beispiel Alten und Gebrechlichen keine leicht erreichbaren Einkaufsmöglichkeiten im Zentrum zur Verfügung stehen, dann muss für diese Menschen ein Service eingerichtet werden, der den Zugang zu den wichtigen Ressourcen und zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wieder ermöglicht. Ein „Bürgerbus“ (wie es ihn in einigen Städten und Gemeinden am Niederrhein gibt) könnte hier zum Beispiel Abhilfe schaffen.
Die Jugendarbeit muß intensiviert werden und das Vereinsleben gestärkt werden. Dazu gilt es zunächst, die jungen Kröpelinerinnen und Kröpeliner an einen Tisch zu holen, ihre Interessen zu erfragen und vielleicht neue mit Ihnen gemeinsam zu entwickeln. Die Vereine, die das gesellschaftliche Rückrat der Stadt bilden, müssen in solche relevanten Diskussionen einbezogen werden.
Stichwort Kultur, Freizeit und Erholung. Es muss ein Marketingkonzeot erarbeitet werden, dass Kröpelin attraktiv macht für Urlauber. Ein Katzensprung zum Meer – daraus läßt sich doch Kapital schlagen!
Last but not least: Wirtschaft und Energie. Durch bedarfsgerechte Wirtschaftsförderungsmaßnahmen sind Grundlagen für die Schaffung neuer und für die Sicherung bestehender Arbeitsplätze zu schaffen. Der Energiehunger der städtischen Gebäude soll mittelfristig vollständig über erneuerbare Energien gestillt werden. Erdwärme, Solar- und Windenergie sollen schließlich in allen Haushalten der Kommune Einzug halten.

Ich will den Weg mit (!) den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt gehen und stehe auch für eine weitere Wahlperiode zur Verfügung: „Vertrauen, Gechtigkeit, Zukunft“.

Zitat: http://www.buergermeisterkandidat-kroepelin.de/

Frage: Sind dies reine Ideen oder konkrete Pläne für die Sie einstehen möchten?

Die Gedanken und Ideen, die ich in meinem Bog äußere, stehen zur Diskussion, sie dienen zunächst einmal dem Austausch mit den Lesern und den Wählern.
Ich lasse mich belehren, wenn ich in der Sache falsch liege.
Zur grundsätzlichen Richtung meines Slogans stehe ich. Wenn ich gewählt bin, gilt es – gemeinsam mit den Bürgern und über die Parteigrenzen hinweg – für das Wohl der Stadt Kröpelin einzutreten. Die zu treffenden Maßnahmen müssen jedenfall demokratisch legitimiert sein.

Ich denke die weitere Diskussion sollte entweder im Blog von Herrn Wunschik oder hier per Kommentar geführt werden.

Schlagwörter: ,

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +