Plattdeutscher Nachmittag in der Kröpeliner Mühle

Der Förderverein „Kröpeliner Mühle“ e.V. lädt am Sonntag, 18.03.18, 15.00 Uhr zu einem plattdeutscher Nachmittag mit Elke Ferner in die Mühle Kröpelin ein.

„Als leidenschaftliche tief verwurzelte Mecklenburger Heimatforscherin bin ich nicht nur „Sammler“ sondern schreibe schon seit Jahrzehnten viele Begebenheiten auf. So konnten inzwischen geschriebene Anekdoten in verschiedenen Büchern veröffentlicht werden. Ich schreibe über Natur, das Zusammenleben von Menschen und Alltagsgeschichten während der DDR-Zeit. Als Ur-Mecklenburgerin nähte ich mir gar eine Tracht. Bei der Großmutter aufgewachsen, war ich vom Plattdeutschen tagtäglich umgeben, obwohl Großmutter mit uns Kindern hochdeutsch sprach.

Somit ist mir diese Mundart von Kindesbeinen an bekannt. Immer wieder sprach ich auch in jungen Jahren gerne wenigstens ein paar Sätze auf niederdeutsch, kann man mit ihr doch auch einmal herbere Aussagen treffen, die im Hochdeutschen als unmöglich erscheinen würden.

Inzwischen formuliere ich selbst einige kleine Episoden auf platt. Sie erzählen aus „alten“ Zeiten aber auch aus dem Jetzt.

Natürlich lese ich gern auch plattdeutsche Geschichten anderer Verfasser vor. Die Gestaltung einer Stunde ist mir gut möglich. Sprechen, lesen und sogar das Schreiben von Anekdoten auf Platt sind mir also geläufig.

Gerne lese ich Ihnen daraus vor und gestalte Ihren damit einen schönen Nachmittag. Ihre Elke Ferner“

Eintritt: 1,00 € an der Tageskasse

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln. Profil bei Google +