Start für Schulsanierung in Bad Doberan

In (Landkreis ) ist am Freitag mit dem Umbau des Schulkomplexes „Am Kamp“ begonnen worden: „Aus dem vierstöckigen Plattenbau wird ein modernes und ansprechendes Gebäude“, sagte Bauminister Dr. Otto Ebnet. „Der Schulkomplex soll nach dem Umbau im Herbst 2008 als Ganztagsschule für über 340 Schüler genutzt werden“, sagte Ebnet.

Über drei Millionen Euro, der Großteil davon aus Förderprogrammen des Landes, werden in die Sanierung und den Umbau investiert. Das Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung stellt rund 827.000 Euro Städtebauförderungsmittel zur Verfügung. Die aus den 70er Jahren besteht aus zwei gegenüberliegenden Gebäuden, einer Turnhalle und einem Schulhof.

Geplant ist, den südlichen Anbau zurück zu bauen und den nordöstlich gelegenen Gebäudeteil grundlegend zu sanieren. Das oberste Geschoss wird abgetragen. Ein neuer Eingangsbereich, ein behindertengerechter Aufzug und größere Klassenräume sowie umgestaltete Außenanlagen sollen die Schule funktioneller und freundlicher machen.

„Die neu gestaltete Schule wird sich besser in die Altstadt und in den angrenzenden Denkmalschutzbereich einpassen“, sagte Ebnet. „Viele Gebäude und Straßen sind hier bereits saniert und umgestaltet worden.“ Bad Doberan wurde 1991 in das Städtebauförderungsprogramm aufgenommen. Bis 2006 erhielt die Stadt mehr als 26 Millionen Euro Städtebauförderungsmittel.

„Die Lebens- und Wohnqualität Bad Doberans hat sich durch den hohen Sanierungsstand deutlich verbessert“, sagte Ebnet. Die Innenstadt konnte einen Einwohnerzuwachs von 21,6 Prozent verzeichnen. Große Sanierungsvorhaben waren Markt, Rathaus, Möckelhaus und Torhaus im Klosterensemble.

Traurig daran ist nur das gutes modenisiertes Gebäude 10 km weiter nun verfällt.

Schlagwörter: ,

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +