Und nochmal….

Am letzten Donnerstag hatte die Stadtvertretung sich eigentlich auf ihrer Sitzung nur mit einem Kernthema zu beschäftigen, dem Haushaltsplan für das Jahr 2013. Nach einigen Ausführungen, besonders zum sehr unlogischen Verfahren, dank der Gesetzgebung, war es dann so weit und der Haushalt wurde beschlossen und hätte der Kommunalaufsicht zur Genehmigung vorgelegt werden können. Die Freude war aber nicht von langer Dauer, denn im nicht öffentlichen Teil der Sitzung wurden spontan seitens der Verwaltung einige Tatsachen bekannt, die sich relevant auf den Haushaltsplan auswirken. Diese Auswirkungen waren jedoch unumgänglich, deshalb reagierten zurecht verdutzt einige Stadtvertreter, warum dies nicht gleich im Vorfeld in den Haushaltsplan eingearbeitet wurde. Das Ende dieser Geschichte ist, die Stadtvertretung trifft sich an diesem Donnerstag erneut, um den alten Beschluss aufzuheben und den Haushalt neu zu beschließen.

Etwas befremdlich fand ich in diesem Zusammenhang übrigens die Überschrift des dazu passenden Artikels in der Ostseezeitung, da heißt es so schön „Kröpeliner Stadtvertreter müssen nachsitzen“. Den Begriff nachsitzen verbinde ich inhaltlich mit Schule. Man hat etwas falsch gemacht und muss deshalb nachsitzen und nacharbeiten. Jedoch hat hier die Stadtvertretung doch nichts falsch gemacht? Relevante Fakten, welche sich auf den Haushalt auswirken, wurden nach dem Beschluss vorgelegt, obwohl Sie vorher bekannt waren. Naja nichts ist so uninteressant wie die Zeitung von gestern.

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln. Profil bei Google +