Wilde Sau in Kröpelin

Wildschweinjagd im Kaufhaus

Erst durch den Schuss aus einer Polizeipistole konnte ein Wildschwein getötet werden, dass sich am Nachmittag des 25.01.2010 in ein Kaufhaus in Kröpelin (Landkreis Bad Doberan) verirrt und dabei ein Kind verletzt hatte.

Kurz vor 16.00 Uhr teilte der 58 Jahre alte Mitarbeiter eines Kaufhauses am Kröpeliner Markt über Notruf der Polizei mit, dass soeben ein Wildschwein in sein Geschäft gelaufen sei. Das Tier habe dabei bereits an der Eingangstür ein zwölfjähriges Mädchen verletzt.

Neben zwei sofort zum Ereignisort eilenden Funkstreifenwagenbesatzungen des Bad Doberaner Polizeireviers fuhr auch ein Rettungswagen umgehend nach Kröpelin. Außerdem informierte die Rettungsleitstelle einen zuständigen Jagdpächter über das Schwein im Kaufhaus.

Da das Wildschwein noch immer „wilde Sau“ im Verkaufsraum und auch sogar im Büro spielte, gab ein Polizeibeamter im Rahmen der Gefahrenabwehr und noch vor Eintreffen des Jagdpächters vier Schüsse auf das Schwein ab.
Mit einem Projektil, das auch das Schwein tödlich verletzte, wurde dabei eine Heizung beschädigt. Das Tier starb noch im Laden.
Das 12jährige Mädchen hatte durch das Wildschwein eine leichte Verletzung am Bein erlitten, die ambulant behandelt werden konnte.
Gegenwärtig suchen Polizeibeamte vorsorglich die nähere Umgebung ab. Auf Grund der abhaltenden Kälte kann nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Wildschweine bei ihrer Futtersuche die Nähe der menschlichen Behausungen suchen.

Pressemitteilung Nr. 2501-02/2010 – 25.01.2010 – PD Rostock – Polizeidirektion Rostock

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln. Profil bei Google +