Rentnerbus

Auf Schusterstadt gibt es einen interessanten Artikel von Herbert, der sich mit einem Wahlversprechen von Herrn Wunschik befasst. Aufgrund des Winters ist es gerade für ältere Bürger beschwerlich einzukaufen, im Wahlkampf wurde dahingehend Gedanken zu einem Bürgerbus geäußert.
Die Frage steht zurecht im Raum, wie sieht es mit den Gedanken aus.
Anders als Herbert sehe ich aber den Punkt, das die Stadt da Abhilfe schaffen muss, Sie kann es tun, muss aber nicht. Vielmehr muss man sich im klaren sein, das so ein Bürgerbus auch nicht umsonst verkehren wird, die Nutzer müssen dafür einen angemessenen Obolus zahlen, das gebietet einfach die Gerechtigkeit, weil warum sollte diese umsonst sein?
Vor diesem Hintergrund, das die Fahrt nicht umsonst sein dürfte, muss man einfach mal plakativ werden. Nehmen wir doch mal 4 rüstige Rentnerinnen vom Wedenberg, die bestellen sich ein Taxi, kostet vom Wedenberg zum Penny sicherlich keine 4 EUR. Rücktour das Gleiche, zusammen 8 EUR. Wenn man dies dann auf die Personen aufteilt sind das 2 EUR pro Person. Aus meiner Sicht keine große Summe für den Transport.
Weiterhin sollte man sich, bei solchen Maßnahmen auch klar werden, das es einfach ein Einschnitt in den „Markt“ ist. Dadurch das es einen städtisch geförderten Bus geben würde, nimmt man dem Taxi – Gewerbe Kunden weg. Diese können natürlich mit den durch städtische Förderung subventionierten Fahrpreis des Bürgerbusses nicht konkurieren, weil Sie alle Kosten alleine tragen.
Wer diesen Gedanken haarsträubend findet, sollte sich mal mit den Auswirkungen der Einführung von ABM Stellen auf den Landschaftsbau- und Landschaftspflegezweig beschäftigen.

Es bleibt spannend was daraus wird.

Schlagwörter:

Der Artikel wurde geschrieben von:

Thomas Gutteck

Betreiber und Autor der meisten Artikel auf Kroepeliner.de. Lebt seit über 36 Jahren in Kröpelin, inzwischen als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Kröpelin tätig. Mein Ziel ist es gemeinsam Kröpelin weiter zu entwickeln.

Profil bei Google +